© Getty Images

Bücher, die
glücklich machen

 

Lesen steigert das Wohlbefinden – na klar! Aber manche Geschichten strahlen so viel Zufriedenheit und Lebensfreude aus, dass sich diese Grundstimmung augenblicklich auf den Leser überträgt. Wir haben auf Facebook gefragt, welche Bücher zu Ihren persönlichen Glücklichmachern zählen. Hier sind unsere Top 5!

Die Sache mit dem Glück ist nicht ganz einfach. Kaum hat man es, droht es auch schon wieder zu verschwinden. Deshalb gilt: Die kleinen Glücksmomente des Alltags genießen. Und die kann man sich sogar selbst verschaffen, zum Beispiel mit einem guten Buch – das uns zum Lachen bringt, zufrieden stimmt oder das eigene Leben in einem anderen Licht erscheinen lässt. Diese fünf Bücher lassen den manchmal grauen Alltag auf jeden Fall heller strahlen.

Harry Potter ist ein wiederkehrender Gast in unseren Listen. Warum? Weil die zauberhaften Charaktere und die noch zauberhaftere Welt, in der sie leben, uns einfach glücklich machen! Denn neben Abenteuer und Freundschaft begegnen wir vielen Kuriositäten, durch die wir oft mit einem ganz neuen Blick auf unser Muggel-Leben schauen. „Glücklich machen mich fast alle meine Bücher, aber die einzige Reihe, bei der ich vollkommen aus der Realität heraustrete ist Harry Potter. Nichts wird mich je so glücklich machen", schreibt Leserin Sonia B. – und spricht damit ganz vielen aus der Seele. Unser Tipp: Die illustrierte Ausgabe macht extra-glücklich!

zum shop

Es gibt Dinge, die Isabelle absolut heilig sind: ihre Daily Soap, ihre Arbeit im Blumenladen und das tägliche Mittagessen im Restaurant gegenüber. Als genau dieses Restaurant von dem ambitionierten Koch Jens übernommen wird, bricht das Chaos in Isabelles wohlgeordnete Welt ein. „Das Buch zeigt, dass man nur offen für Glück sein kann, wenn man sich öffnet”, meint Leserin Bianca D. Absolut richtig, denn am Ende machen gerade die Überraschungen unser Leben reicher, wie das Buch beweist. Romantisch, witzig und im besten Sinne ein kleines bisschen kitschig!

zum shop

Christine ist 45 und will für ein paar Tage nach Norderney, um ihrer Freundin bei der Renovierung einer Kneipe zu helfen. Doch dann wird sie von ihrer Mutter dazu verdonnert, ihren charmanten, aber sturen Vater mitzunehmen. Und es beginnen zwei turbulente Wochen auf der Insel. „Die Papa-Serie von Dora Heldt finde ich so köstlich", schreibt Leserin Stefanie B. „Ich habe sie schon öfters gelesen, wenn der Alltag beschwerlich war. So unbeschwert, lustig und lebensnah." Dem haben wir nichts hinzuzufügen.

zum shop

Georgs Vater starb, als er vier Jahre alt war. Weil er wusste, dass er seinen Sohn nicht würde aufwachsen sehen, schrieb er ihm einen Brief, den Georg als 15-Jähriger findet. Darin erzählt der Vater die Geschichte seiner großen Liebe. „Das Orangenmädchen” hat alles, was eine schöne Liebesgeschichte braucht: Leben, Liebe – und ja, auch Tod. Warum der Roman trotzdem glücklich macht, weiß Leserin Anne Josephine P. „Die Geschichte macht glücklich, obwohl Glück und Unglück so nah beieinander liegen. Sie handelt von nicht enden wollender Liebe, die dennoch enden muss, und von der Tatsache, dass man das ertragen und damit leben muss.”

zum shop

Colin wurde schon für viele zweifelhafte Entscheidungen vom Leben bestraft, deshalb ist eine Beziehung das letzte, was er sucht. Doch als er eines Nachts mitten auf einer einsamen Landstraße eine junge Frau mit Reifenpanne trifft, verliebt er sich hoffnungslos in sie. Als Maria jedoch von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, kommt die junge Liebe auf den Prüfstand. Nicholas Sparks ist der Meister der Liebesromane und macht uns mit der zartbitteren Geschichte „Wenn du mich siehst” einmal mehr glücklich – findet auch Leserin Sandra M.

zum shop