Geschätzte Lesezeit: 4 min, 42 sec
© Stocksy/iStock

Zum Muttertag:
Die beliebtesten Mütter

 

Am 14. Mai ist wieder Muttertag! Zur Einstimmung haben wir auf Facebook gefragt, welche Mutterfiguren aus Buch und Film unsere Leser am meisten beeindruckt haben. Das Ergebnis ist bunt und vielfältig: Aber egal, ob chaotisch, beschützend oder waghalsig, alle Figuren sind in der Liebe zu ihren Kindern vereint. Ihre Top 5 mit Geschenktipp!

Ob Hexe, Teenagerin, Antimutter oder Musical-Star – Ihre Lieblinge aus Buch und Film zeigen, wie unterschiedlich Mütter sein können. Und sich doch so ähnlich sind, wenn es um die bedingungslose Liebe zu ihren Kindern geht. Jeder, der sich ihnen in den Weg stellt und als Gefahr wahrgenommen wird, sollte sich vorsehen, denn Mutterliebe weckt ungeahnte Kräfte. Hier sind die Top 5 der beeindruckendsten Mutterfiguren!

Sie wird geliebt und liebt selbst bedingungslos – nicht nur ihre eigenen sieben Sprösslinge, sondern auch Harry. Molly Weasley ist rothaarig, rundlich und sie bemuttert alles, was in der Zauberschule hungrige Augen hat. Obendrein ist sie eine begnadete Hexe und eine ausgezeichnete Köchin. Molly ist die unangefochtene Chefin in ihrem Haus und wer ihre oder andere von ihr „adoptierte“ Kinder bedroht, bekommt ihren ungezügelten Zorn zu spüren. Für eine ganze Reihe von Lesern ist Molly die perfekte Mischung aus strenger und fürsorglicher Mutter, nicht nur in „Der Stein der Weisen”  – und steht deshalb folgerichtig an erster Stelle dieser Liste.

zum shop

Sie ist hübsch, jung und gilt als eine der coolsten Mütter der TV-Geschichte: Lorelai Gilmore ist 16, als sie ihre Tochter Rory bekommt. Am Tag der Geburt wird die Teenagerin aus gutem Hause schlagartig erwachsen. Sie zieht ihre Tochter alleine groß und bewahrt sich dabei Stolz und Humor. Mutter und Tochter sind ein eingeschworenes Team: Und selbst wenn der Serienzuschauer den Überblick über das Gefühlschaos der Mutter verliert, die Tochter weiß alles und versteht alles. Rory gibt somit ein gutes Vorbild für all jene ab, die sich den eigenen Eltern annähern wollen. Für Leserin Anne S. ist die Nominierung klar: „Lorelai Gilmore – Punkt.“

zum shop

Eigentlich war alles perfekt in Constanzes Leben. Bis für die Ehefrau und Mutter mit Leib und Seele eines Tages alles zusammenbrach. Ohne Mann, ohne Geld und ohne Job wirbelt sie nun für ihre zwei Kinder eine komplette Vorstadtsiedlung durcheinander. Sie sagt allen perfekten Muttis mit Rezeptbuch und gutem Gewissen den Kampf an. Eine mütterliche Meisterleistung, findet Leserin Pia B. und wählt Constanze aus der Mütter-Mafia in den Olymp. Weil diese Mutter alles schaffen will – aber nicht für sich, sondern für ihre Kinder.

zum shop

Geht Mutterliebe über den Tod hinaus? In Spielmans Mutter-Tochter-Roman tut sie das. Brett ist unglücklich und die Mutter spürt das. Viel zu früh stirbt die geliebte und bewunderte Mama an Krebs. Doch sie hat alte Briefe ihrer Tochter aufbewahrt – Zeugen ihrer Träume. Und diese Briefe bringen die mittlerweile Mitdreißigerin auf den Weg – zu sich selbst. Wütend, enttäuscht und verletzt liest Brett den ersten Brief – und ist überwältigt von der liebevollen und fürsorglichen Nachricht ihrer Mutter. „Überwältigend“, urteilt Mable P.

zum shop

Sie ist schön, temperamentvoll und chaotisch: Donna aus dem Musical „Mamma Mia“ stiehlt allen die Show – sogar ihrer Tochter Sophie, die heiraten will. Damit der leibliche Vater die junge Braut vor den Altar führen kann, müssen beide herausfinden, wer von den drei Kandidaten aus der Vergangenheit der Richtige ist. Ergebnisoffen schlingert die Hochzeitsgesellschaft lustig ins Chaos – wobei die Oberhand stets bei Mama Donna bleibt. Tamara D. kann sich nicht sattsehen an dieser Komödie und Donna „ist für mich die perfekte Mama.“

zum shop



thalia logo