Geschätzte Lesezeit: 8 min, 29 sec
© Stocksy

Das Duo fürs

Reisegepäck

 

Was darf bei einem Städtetrip nicht fehlen? Ein Reiseführer, damit die erhoffte Traumreise nicht mit Nepp und mieser Stimmung endet. Ebenfalls gut fürs Urlaubsgefühl: Ein passender Roman, der die Stadt aus subjektiver Sicht beschreibt. Ob im Nachtzug nach Lissabon oder auf Herrn Lehmann Spuren in Berlin: Hier sind unsere Kombis fürs Gepäck!

17.06.2017

Die Reisezeit hat begonnen. Allerdings: Niemand schlendert gern allein durch die Gassen Barcelonas, oder über den Pont Neuf in Paris. Deshalb haben wir für Sie die perfekten Reisebegleiter zusammengestellt: Das sind jeweils ein Marco Polo-Reiseführer mit besten Insidertipps – wie gewohnt verfügbar für über 250 Ziele UND ein dazu passender, inspirierender Roman. So erhalten Sie – egal ob Städtetrip oder Strandurlaub – Marco Polo Informationen über Aktuelles, Spannendes und Trendiges für die schönsten Reiseregionen der Welt und eine Story, die Sie eintauchen lässt in Kultur, Historie und Literatur Ihres Reiseziels. Nach dem Motto: Gute Bücher – gute Reise!



Zwischen Blumenkiosken und Cafés flatterten Taubenschwärme, es wimmelte von Straßenmusikanten und Animierdamen, Touristen und Provinzlern, Polizisten und Gaunern, Bürger und Gespenstern aus anderen Zeiten.

aus „Marina“ von Carlos Ruiz Zafón

Marco Polo Reiseführer:
Barcelona

 

Wenn Sie nach Bacelona reisen, sind ein Besuch im Picasso Museum und Gaudís unvollendeter Kirche Sagrada Família ein Muss. Ebenso der katalanische Jugendstil im Palau de la Música Catalana - mit seinen Blüten, Ranken und Drachenköpfen. In der Altstadt treffen Sie Hipster und die flippige Stadtboheme. Im Raval und im Poble Sec wohnt die Avantgarde und eine Vielzahl an urigen Tavernen lädt zum Verweilen ein. Literaturliebhaber sollten zudem  einen Ausflug ins Villenviertel Sarriá unternehmen, wo Carlos Ruiz Zafón einst eine Jesuitenschule besuchte – und das sich in seinem Roman um Marina und Oscar wiederfindet.

zum shop

Carlos Ruiz Zafón:
Marina

 

Óscar trifft Marina im Villenviertel. Der Zufall führt sie in das Dachgeschoss der Villa des einst reichsten Mannes der Stadt. Sie stoßen auf ein düsteres Geheimnis und geraten in Gefahr. Das Buch des Bestsellerautors Carlos Ruiz Zafón ist eine Liebeserklärung an die Magie und Leidenschaft Barcelonas und seiner Bewohner – aber auch die dramatische Geschichte eines jungen Mannes, der um sein Glück und seine große Liebe kämpft. Der Autor schrieb „Marina“ kurze Zeit vor seinen Welterfolgen „Der Schatten des Windes”, „Das Spiel des Engels” und „Der Gefangene des Himmels“.

zum shop

Der Nachthimmel, der frei von Wolken war, wies in der Ferne über Ostberlin bereits einen hellen Schimmer auf. Und Herr Lehmann, den alle neuerdings nur noch so nannten weil sich herumgesprochen hatte, dass er bald 30 Jahre alt werden würde, ging über den Lausitzer Platz nach Hause.

aus „Herr Lehmann“ von Sven Regener

Marco Polo Reiseführer:
Berlin

 

In Berlin gibt es neben dem Brandenburger Tor, der Museumsinsel und dem Reichstag unzählige Dinge zu entdecken. Zum Beispiel Shoppen in Mitte und Prenzlauer Berg. Und wer die Nacht zum Tag machen will, findet sein Glück in einem der Clubs in Friedrichshain. Im Sommer lässt es sich hier auch sehr gut am Pool des Sommerlokals „Haubentaucher“ aushalten. Ein Muss ist natürlich eine Kneipentour durch Kreuzberg – auf den Spuren von Sven Regeners „Herr Lehmann“.

zum shop

Sven Regener:
Herr Lehmann

 

Herr Lehmann heißt eigentlich Frank Lehmann und wohnt in Kreuzberg. Alles könnte gut sein, aber es ist 1989 und sein überschaubares Leben in der Inselstadt Berlin droht aus den Fugen zu geraten. Abseits von platter Hauptstadtromantik führt Herr Lehmann den Leser in sein Berlin, das er liebt und an dem er sich abarbeitet – ein authentischer Einblick in eine untergegangene Welt. Sven Regeners Debütroman „Herr Lehmann“  stürmte auf Anhieb die Bestsellerlisten.

zum shop

Es ist im höchsten Grade merkwürdig, aber die Antwort wechselt in mir mit dem Licht, das auf die Straße und den Tejo fällt.

aus „Nachtzug nach Lissabon“ von Pascal Mercier

Marco Polo Reiseführer:
Lissabon

 

Sehenswert in Lissabon sind Hieronymuskloster und das Gassenlabyrinth des Altstadtviertels Alfama. Der Fado ist und bleibt die Seele der Stadt am Tejo. Und Marco Polo verrät, an welchem Wochentag der authentische Wehmutsgesang im Restaurant „A Nini“ beim Fadostammtisch zu hören ist. Auch ein Ausflugstag an die Strände mit ihren Dünen an der nahen Costa da Caparica gehört zu einem Städtetrip in eine der schönsten Hauptstädte Europas dazu. Logisch: Mit Meeresrauschen im Ohr liest sich „Nachtzug nach Lissabon“ besonders gut!

zum shop

Pascal Mercier:
Nachtzug nach Lissabon

 

Gregorius hat es Leid. Als Altphilologe im Schuldienst mit Halbwüchsigen zu kämpfen ist nicht seine Sache. Er haut ab. Vom Buchladen, in dem er ein geheimnisvolles Buch eines unbekannten Philosophen erstanden hat, geht er praktisch direkt zum Bahnhof. Sein Ziel: Lissabon. Es beginnt eine wundervolle Reise. Gregorius lebt auf und beginnt wieder zu fühlen. Er schafft es, von seinem Leben zwischen Büchern aufzublicken. Doch seine neuen Perspektiven bringen ihn in ungeahnte Gefahr. Ein weltweit gefeierter Roman von Pascal Mercier.

zum shop

Er ist braun gestrichen, der Eiffelturm. Eine auffallend hässliche Farbe für eine so filigran wirkende Konstruktion. Liv dreht sich halb herum, um eine Bemerkung darüber zu David zu machen, bevor ihr wieder einfällt, dass er ja nicht da ist.

aus „Die Tage in Paris“ von Jojo Moyes

Marco Polo Reiseführer:
Paris

 

Louvre, Eiffelturm, die Seine mit ihrer schönen Uferstraße und der Pont Neuf sind das Pflichtprogramm für Besucher der Stadt der Liebe. Aber dann beginnt die Kür: Nur eine halbe Stunde entfernt liegt das Schloss der Schlösser: Versailles. Und wer hätte gedacht, dass man mitten in der Stadt am Canal Saint-Martin ein abendliches Picknick machen kann. Oder Sie gehen lieber in eines der Museen oder Galerien und verfallen der Faszination der Kunst wie Sophie aus Jojo Moyes „Die Tage von Paris“.

zum shop

Jojo Moyes:
Die Tage in Paris

 

Im Paris der Belle Époque verbringt Sophie die ersten Tage ihrer Ehe mit dem Maler Édouard Lefèvre. Das Mädchen vom Lande lebt auf in einer Welt der Kunst und Kultur. Aber auch Geldsorgen drücken die Künstlergattin. Hundert Jahre später kommt ein zweites Paar in die Stadt der Liebe. Auch hier gibt es Überraschungen und Enttäuschungen. Aber nach vielen romantischen Spaziergängen an der Seine rücken die Liebenden wieder zusammen.

zum shop

Die vorherrschenden Farben ergaben ein exquisites Zusammenspiel: das strahlende Blau des Himmels, das Türkisgrünblau des Meeres und das Rosa des Sandes und der Felsen. Es war atemberaubend schön. Surreal schön.

aus „Bretonisches Leuchten“ von Jean-Luc Bannalec

Marco Polo Reiseführer:
Bretagne

 

Neben dem mittelalterlichen Städtchen Dinan und der „Hinkelstein-Hauptstadt“ Carnac sollte ein Besuch bei Chocolatier Henri Le Roux in Quiberon anstehen: Kräuterpralinés mit Pfeffer, Zimt und Nelke – so kommt man auf den Geschmack dieser aufregenden Region. Weiterer Marco Polo-Tipp: Das Küstenstädtchen St-Pol-de-Léon mit seiner Kathedrale, die ein makabres Geheimnis beherbergt. Praktisch sind in diesem Reiseführer ein übersichtlicher Reiseatlas und eine herausnehmbare Faltkarte mit Ausflügen und Touren.

zum shop

Jean-Luc Bannalec:
Bretonisches Leuchten

 

Commissaire Dupin hat es wirklich nicht leicht. Er soll zwischen Granitfelsen und Cote d’Armor faulenzen. Seine Kollegen haben ihm Ruhe verordnet für zwei Wochen. Doch dann verschwindet eine Frau und auf eine Lokalpolitikerin wird ein Anschlag verübt. Im Örtchen Tregastel nimmt ein dramatischer Fall seinen Lauf. Dupin ermittelt – diesmal allerdings heimlich. Das macht die sechste Folge der bretonischen Krimi-Reihe so spannend. Die ersten fünf Bände wurden für das Fernsehen verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt.

zum shop

thalia logo